Donnerstag, 24. Oktober 2013

Bohnensuppe mit Spinat / Bean Soup with Spinach

Auch, wenn die Tage hier in Berlin noch sehr warm sind, habe ich abends schon wieder öfter Lust auf eine Schale warmen Eintopf. Diese italienisch angehauchte Bohnensuppe zum Beispiel, die steht in einer halben Stunde auf dem Tisch, schmeckt schön gemüsig-sämig und macht satt und zufrieden nach einem langen Tag.

1 Zwiebel, gewürfelt
1 Karotte, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, gehackt

kurz in etwas Olivenöl andünsten.

1 Liter Gemüsebrühe
1 große Dose weiße Bohnen (800g), abgegossen und abgespült

dazu geben, aufkochen und 15-20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln.

1-2 Tomaten
1-2 Handvoll frischer Spinat, grob geschnitten

drunter mischen und noch 5 Minuten ziehen lassen.

Mit Gewürzen nach Belieben abschmecken: Salz, Pfeffer, getrockneter Oregano, Basilikum, Thymian, Rosmarin.


ENGLISH: This soup is perfect after a long day - it's warm and comforting on a chilly fall evening and it will only take 30 minutes to make.

Take 1 onion, 
1 carrot,
2 cloves of garlic and sauté in some olive oil. 

Add 2 cans of white beans, rinsed (each 200g/8 oz), 
1 liter of vegetable stock (I have no idea how to convert this). 
Let cook for 20 minutes.

Add 1-2 diced tomatoes,
1 handfull of chopped fresh spinach
and let sit for another 5 minutes. 

Season to taste with Italian herbs, salt and pepper and your done! Enjoy! 

Dienstag, 22. Oktober 2013

I'm Back! A (Vegan) Vacation in France

Da bin ich wieder! So kurz vor dem Herbst habe ich mich noch für zwei Wochen mit meinem Freund Richtung Süden aufgemacht. Wir wollten noch ein bisschen Sonne auftanken, und nach dem ziemlich stressigen Sommer musste ich den Kopf ein bisschen freibekommen.

Zuerst haben wir ein paar Tage bei meinen Eltern auf der schwäbischen Alb verbracht, was schon mal ein guter Einstieg in den Urlaub war. Frische Bergluft und grüne Smoothies aus frisch gepflückten Zutaten (Erdbeeren, Himbeeren, Karottengrün, Grünkohl, Kopfsalat, Löwenzahn) haben schon mal ziemlich zur Erholung beigetragen.



Dann ging es mit dem VW-Bus meiner Eltern, zum Campingmobil umgebaut, weiter nach Südfrankreich. In St. Cyr sur Mer, östlich von Marseille, haben wir einen netten Campingplatz direkt am Meer gefunden. Sogar mit einer Campingplatzkatze, die uns ziemlich schnell adoptiert hat...ich habe auch nur ganz wenig mit Leckerlies nachgeholfen...


Ansonsten haben wir die Zeit mit Schwimmen im Meer, Lesen und Wandern verbracht, genau was ich gebraucht habe! Die Gegend dort ist wirklich schön, tolle Sandstrände und Wanderwege über Klippen direkt am Meer entlang. Nicht so glitzy und glamourös wie der östliche Abschnitt der Côte d'Azur um Cannes und St. Tropez, aber dafür auch mit einem Studentenbudget machbar.




Nun natürlich noch zum veganen Teil der Reise. Wer schon einmal in Frankreich war, wird es kennen: Fleisch, Butter, Käse, Eier und Sahne sind einfach unverzichtbare Bestandteile fast aller französischen Gerichte, wodurch sich essen gehen doch ziemlich schwierig gestaltet. Zum Glück hatten wir in unserem Campingwagen einen Gaskocher dabei und konnten uns selbst versorgen, denn die Supermärkte sind in Frankreich deutlich besser auf Veganer eingestellt als die Restaurants. Beispielsweise gibt es in jedem Lebensmittelladen eine Recht große Auswahl fertiger Couscous- und Gemüsesalate zu günstigen Preisen. Taboulé (Couscous mit Rosinen und Minze), Karottensalat, ein paar Oliven und frisches Baguette sind zB. zusammen ein tolles Picknick!


Auch zum Nachtisch gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Sojajoghurts und veganen Desserts, wobei wir bei der Supermarktkette Casino die größte Auswahl an veganen Produkten gefunden haben (im Vergleich zu Carrefour und HyperMarché). Außerdem habe ich die besten veganen Fertigkekse, die ich bisher probiert habe, entdeckt. Super schokoladig und schön mürbe, nicht so trocken wie die meisten Supermarktkekse hier Leider enthalten sie (Bio)Palmöl und sind nicht ganz billig, aber eine Packung davon kann man sich gut mal mitbringen (lassen).




Wie ihr seht, war das definitiv ein High-Carb-Urlaub... was sind eure Tipps für veganes Essen unterwegs? Gibt es vegane Produkte, die ihr im Ausland entdeckt habt und gerne auch hier hättet?

Da ich ja schon wieder eine Woche hier bin, habe ich auch schon einige Rezepte ausprobiert und auch einige Beauty-Posts schwirren mir schon länger im Kopf rum - es wird also nicht wieder ein Monat bis zum nächsten Post verstreichen, ich verspreche es!

Montag, 23. September 2013

Toor Dhal

Dhal ist ein Sammelbegriff für würzige Linsengerichte aus der südasiatischen Küche. Dhal ist schnell zubereitet, sättigend und proteinreich, und die Zutaten dafür kann hat man (besonders als Veganer) immer im Vorratsschrank. Bei dieser Variante, dem Toor Dhal, kommen gelbe Schälerbsen zum Einsatz, es spricht aber nichts dagegen, das Rezept einmal mit roten oder gelben Linsen (Masoor Dhal)  auszuprobieren.

 

Für 2 große Portionen braucht ihr: 

1  Tasse gelbe Schälerbsen, über Nacht eingeweicht

1 EL frischer Ingwer, auf der Küchenreibe fein gerieben
1 Tomate, gewürfelt
1/2 rote Chili, frisch oder getrocknet, fein gehackt
1 EL Zitronen- oder Limettensaft
1/2 TL Kurkuma
Salz

1 TL Pflanzenöl
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 TL Kreuzkümmelsamen
etwas gehacktes Koriandergrün

Die eingeweichten Erbsen abspülen und in einem Topf mit ungesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Das Wasser sollte die Erbsen ca. 1 cm hoch bedecken. Ca. 15-20 Minuten lang kochen, bis die Erbsen weich sind. Ingwer, Tomate, Chili, Zitronensaft und Kurkuma zugeben und nach Geschmack salzen. Salz verhindert, dass die Erbsen weich werden, daher gebt es erst nach dem Kochen dazu!

In einer kleinen Pfanne das Öl erhitzen und den Knoblauch sowie den Kreuzkümmel darin kurz erhitzen, bis es anfängt zu duften. Unter das Dhal mischen und zum servieren mit gehacktem Koriandergrün betreuen. Dazu passt Reis oder indisches Fladenbrot.



*English*

This variety of the popular South Asian dish uses yellow split peas, but you can of course also replace them wih red or yellow lentils for a Masoor Dhal.

For 2 (large) servings you need

1 cup of yellow split peas, soaked over night

1 Tsp fresh ginger, grated
1 tomato, diced
1/2 chili (fresh or dried), chopped
1 Tsp lemon or lime juice
1/2 tsp tumeric
salt 

1 Tsp neutral oil ( I used rapeseed)
1 clove of garlic, chopped
1 Tsp cumin seeds

some chopped cilantro to serve 

Rinse the soaked peas and bring to a boil in a pot. The water should cover the peas by about 1 cm. Cook for about 15-20 minutes, then add ginger, tomato, chili,  tumeric and lemon juice. Salt to taste.  In a small pan heat up the oil, add garlic and cumin seeds and heat up until they start to smell good. Add to the Dhal. Before serving with rice or bhatura, add some chopped cilantro on top.

Mittwoch, 18. September 2013

We Like It Raw: Kalte Rote Bete Suppe / Raw Beet Soup

Update 23.9.2013: English version is up now, please scroll down!

Eigentlich ist diese Suppe eher was für den Sommer, bei dem momentanen Wetter ist mir eher nach warmen Suppen und Eintopfgerichten. Trotzdem möchte ich dieses leckere und gesunde Rezept noch mit euch teilen. Rote Bete sollte unbedingt öfter mal roh genossen werden, sie enthält jede Menge Folsäure, die beim Kochen leider größtenteils verloren geht. Hier habt ihr die geballte Vitaminpower! Aber auch ein bisschen rohe geraspelte Rote Bete im Salat hin und wieder ist eine gute Idee. :)

Die Suppe wird mit Guarkernmehl gebunden. Guarkernmehl hat den Vorteil, dass es im Gegensatz zu Speisestärke, Pfeilwurzelmehl, etc., auch ohne vorheriges Aufkochen bindet, daher eignet es sich hervorragend für Rohkostrezepte. Ich habe mir das von Biovegan gekauft, ihr bekommt es zB. bei Bio Company. Wer keines findet oder kaufen möchte, kann die Suppe auch ohne zubereiten, sie ist dann etwas weniger cremig, aber mit einer flüssigeren Konsistenz schmeckt sie genau so gut!


Hier dann also das Rezept für 4 Portionen:

3-4 Knollen Rote Bete
3 Tassen Nussmilch - Mandel, Kokos oder Haselnuss eignen sich alle gut
Saft und Schale einer (unbehandelten!) Zitrone
1 TL geriebener Meerettich
1 TL Salz
1 kleine Knoblauchzehe
1/2 TL Guarkernmehl

ein paar gehackte Nüsse und gehackte frische Kräuter nach Belieben zur Deko

Die Rote Bete schälen und würfeln. Mit allen anderen Zutaten außer der Deko pürieren und mit Nüssen und Kräutern bestreuen. Schmeckt am besten gekühlt!

ENGLISH:           

This is more of a summer recipe - at the moment the weather in Berlin is so rainy and cold that I'd rather have a bowl of steaming hot soup or chili. Nonetheless I wanted to share this delicious and healthy recipe with you, there will always be a next summer. Besides, eating your beets raw is generally a good idea. Beets contain loads of folic acid, which is unfortunately sensitive to heat. So have a some grated beets in your salad every now and then!

Here's the recipe:

3-4 beets, peeled
3 cups of nut milk (almond, hazelnut or coconut all work well)
Juice and grated rind of 1 lemon
1 tsp of salt
1 small clove of garlic
1 Tsp of grated horse radish
1/2 tsp of guar flour (this thickens the soup and gives it some body without having to be cooked - if you don't have it, you can also leave it out. The soup tastes good with a more liquid texture as well!)

Just blend everything finely and season to taste. Serve with chopped nuts and some fresh herbs!

Sonntag, 15. September 2013

Quickie: Reis-Getreide-Pilaf mit Cranberries

Eine leckere und vollwertige Beilage, die auch noch schnell gemacht ist!

Dazu hab ich ein paar dicke Bohnen gemacht, für die ich etwas Knoblauch und Curry kurz in Olivenöl angeschwitzt habe, die Bohnen darin geschwenkt, und das ganze dann mit etwas gehacktem Koriandergrün vermischt habe.

Für das Pilaf 1 Tasse Reis-Getreide-Mischung (zB. von Davert) mit einer kleinen Handvoll getrockneter Cranberries und 2 Tasssen leicht gesalzenem Wasser aufkochen und so lang ziehen lassen, bis das Wasser aufgesogen ist.

3 EL gehackte Frühlingszwiebel und 2 EL gehackte Mandeln unterrühren - fertig!



*English*

A quick and healthy side dish. I served it with some broad beans sauted with garlic and curry powder, topped off with some chopped cilantro.

For the pilaf, bring 1 cup of a rice-grain-mix and 2 cups of water (slightly salted) to a boil, adding a handfull of dried cranberries at the same time. Simmer until the water is soaked up, then add 3 Tsp of chopped scallions and 2 Tsp of chopped almonds - done!

Mittwoch, 28. August 2013

Smoothie of the Day: Erdbeer-Ananas-Minze / Strawberry-Pineapple-Mint

*English below*

Am Montag hab ich sie endlich abgegeben: meine Bachelorarbeit! Die letzten zwei Wochen hab ich mich nur zwischen Kaffeemaschine, Bett und Schreibtisch bewegt, zum essen gab es fast jeden Tag Falafel und geschminkt wurde auch nicht - daher war hier auf dem Blog auch nix los.

Nachdem ich gestern Schlaf nachgeholt habe und Berge an Kaffeetassen abgewaschen, komme ich jetzt endlich wieder dazu, meine Vitaminspeicher etwas aufzufüllen. Das geht immer noch am schnellsten und leckersten mit einem schönen Smoothie. Ananas, Erdbeeren und Minze passen geschmacklich perfekt zusammen, schnell noch mal ausprobieren, bevor die Erdbeerzeit ganz vorbei ist.

1 Handvoll Erdbeeren
200 ml Ananasdirektsaft
200 ml Orangensaft
ca. 10 Blättchen frische Minze

fein pürieren, fertig.


The last couple of days I have only lived within the limits of what I call the Triangle of Insanity: bed, coffee maker, desk. But now my BA thesis is finally done and I can start to recharge my batteries with a vitamin infusion. What better way to do this than a delicious smoothie?

Just blend

1 handfull of strawberries
1 cup (200 ml) of pineapple juice
1 cup (200 ml) of orange juice
+/- 10 leaves of fresh mint.

Done.

Enjoy this before strawberry season is over!

Freitag, 16. August 2013

P2 Sortimentsumstellung 2013 - was kommt neues? (Vegan Edition)

Wie bereits in diesem Post angekündigt, hier ein paar Preview-Bilder der neuen veganen Produkte von P2. Diese werden ab September in einer dieser kaufanregenden Preview-LEs erhältlich sein, kommen dann aber in's feste Sortiment - also keine Panik und lasst euch Zeit für die Kaufentscheidung. :) Das sind lediglich die Produkte, die in der LE vorab zu haben sein werden. Es wird noch mehr Produkte geben, hierzu habe ich aber leider noch keine Infos, was vegan ist und was nicht.  Sollte noch etwas interessantes dazu kommen, geb ich Bescheid!

Aus der Volume Gloss Reihe kommen ein paar schöne neue Farben rein. Ich hab zwar alle Farben schon so ähnlich, aber wenn man eine der Farben sucht, bekommt man hier gute Qualität für wenig Geld.






 
                                         

Ansonsten kommen recht viele neue Primer für's Gesicht rein. Diese beiden unten sind vegan. Von den Inhaltsstoffe halte ich sie für ziemlich Standard, eben silikonbasiert mit mattierenden und weichzeichnenden Inhaltsstoffen wie Silica und Aluminiumoxid. Der Perfect Face enthält noch Vitamin E, der Illuminating Touch ist wasserbasiert scheint flüssig daher zu kommen. Ich benutze eigentlich kaum Primer, da mir der Effekt nicht groß genug ist, um meine Haut mit zusätzlichen Inhaltsstoffen zu belasten.

Ein neuer Eyeliner. Soll besonders schwarz und deckend sein und eher ein Flüssigliner als ein Filzliner, wie es aussieht. Auf einem anderen Blog habe ich schon ein Swatchbild gesehen, sieht so aus, als könnte er recht dünne Linien ziehen. Klingt ganz interessant.

Cremeprodukte für Lippen und Wangen sind gerade ziemlich im Trend, die meisten günstigen Drogeriemarken hatten sie in mindestens einer LE. Sie sind sicher praktisch, aber so richtig überzeugen können mich solche Produkte nicht. Meist sind sie auf den Wangen zu schmierig und auf den Lippen zu austrocknend.

Eine neue Foundation in vier Farben. Wie hell oder dunkel die sind muss man sich dann anschauen. 
Das Make Up enthält lichtreflektierende Pigmente und soll daher besonders natürlich aussehen. Klingt gut, kann man sich mal anschauen, ich bin aber noch versorgt mit Foundation. 

Nichts, was mich vom Hocker haut - spricht euch etwas davon an?

English: Just a quick preview of some of P2's new vegan products that will be available from September. There will be more, I don't know yet what is vegan. More info to come!

Mittwoch, 14. August 2013

Banana Walnut Bread (und ein paar Gedanken zu Alsan und Palmöl)

*English below*

Im Moment reifen Bananen in meiner Küche in Rekordzeit nach, innerhalb von zwei Tagen haben sie schon braune Flecken und die Fruchtfliegen werfen ihnen durch die Wand der Tupperdose gierige Blicke zu. Da ich also heute drei besonders reife Schönheiten zu verwerten hatte, hab ich dieses super einfache und leckere Banana Bread gebacken.

Ich habe zusätzlich zu den Bananen nur drei Esslöffel Zucker an zusätzlicher Süße in den Teig gegeben. Es ist also weniger ein Kuchen, als ein leicht süßes Brot - perfekt für's Frühstück. Wer es etwas süßer mag, kann die Zuckermenge natürlich auch nach Wunsch anpassen.

Das Plus: Nach Wunsch kann man das ganze noch mit ein paar Extras verfeinern, die zum Schluss unter den Teig gemischt werden. Ich habe eine Handvoll Walnüsse zerbröselt und unter den Teig gemischt, denkbar wären aber auch: Schokotropfen oder -stückchen, Cashewnüsse, Pekannüsse, Paranüsse, Erdnüsse, getrocknete Cranberries, getrocknete Kirschen, Rosinen, zerkrümelte Bananenchips, Kokosflocken oder -chips...

Übrigens hab ich beschlossen, ab jetzt nur noch mit Öl zu backen und nicht mehr mit Alsan oder anderer Margarine. Der Grund ist, dass Alsan zum Großteil aus Palmöl besteht. Ich möchte den Konsum von Produkten, die Palmöl enthalten, so gut es geht einschränken, und gerade beim Backen macht es geschmacklich meist gar keinen Unterschied.  Sojola wäre eine palmölfreie Alternative, enthält aber recht viel Transfette, da ist Rapsöl definitv die gesündere Alternative!



Hier also das Rezept:

Den Ofen auf 200° C vorheizen.

3 sehr reife Bananen (fair gehandelt), zerdrückt
1 1/2 Tassen Rapsöl oder anderes neutrales Öl
1 TL Zimt
1 TL Vanille
3 EL  brauner Zucker (fair gehandelt)
1 TL Zitronensaft
--> alles gründlich vermischen

2 1/2 Tassen Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
--> ebenfalls gründlich vermischen und mit den feuchten Zutaten vermischen.

Die Extras wie Nüsse etc. unter den Teig heben und in einer gefetteten Auflaufform ca. 1 Stunde backen (Stäbchenprobe!).  Nach der Hälfte der Backzeit überprüfen, ob die Oberfläche nicht zu braun wird, gegebenenfalls mit Alufolie abdecken. Nicht zu lange backen, sonst wird es trocken!

Vor dem Anschneiden sollte das Banana Bread vollständig abkühlen, am besten schmeckt es nach einem Tag - schön saftig und moist.


English: This is a super easy and quick Banana Bread, great way to save overripe bananas  from the fruit flies! You can mix in walnuts or any other nuts/dried fruit/chocolate chips or just leave it plain, it's yummy anyway. :) I only used three table spoons of sugar with it, this way it's less a cake than a slightly sweet breakfast loaf

If you are in Germany, you have probably come across Alsan, a very popular vegan butter substitute. As happy as I was to find this for my sandwiches, I have decided not to use it for baking anymore. Its main ingredient is palm oil, and I am currently trying to cut down my consumption of that as much as possible - it's simply too damaging for the environment. Plus, in baked goods it really doesn't make a difference at all - just use refined canola oil, it contains much less transfat than margarine anyway! For my sandwiches I'll try to find some other options - what are your tipps for palm oil free butter substitutes?

So, here's the recipe:

Preheat oven to 200° Celsius.

3 very ripe bananas, mashed (buy them fairtrade!)
3 Tbsp brown sugar
1.5 cups canola oil or other neutral oil
1 tsp ground cinnamon
1 tsp ground vanilla
1 tsp lemon juice

--> mix well.

2.5 cups all-purpose flour
2 tsp baking powder
1 tsp baking soda
pinch of salt

--> mix well and add wet ingredients. Add any extras like walnuts, chocolate, dried fruit. In an oiled pan, bake for about 1 hour - check after 50 mins. and don't overbake, the banana bread will be too dry otherwise! If the surface gets to dark, cover with tin foil.

It tastes even better the next day, nice and moist, and the banana flavor spreads nicely!

Sonntag, 11. August 2013

P2 Sortimentswechsel - was geht raus? (Vegan Edition)

Diejenigen, die regelmäßig Schminkblogs lesen, wissen ja schon, was jetzt kommt. Für die anderen eine kurze Erläuterung, um was es hier geht: Die Make-up-Eigenmarken von dm, P2 und alverde, tauschen jeweils im Frühjahr und Herbst einen großen Teil ihres Sortiments aus. Dabei werden ganze Produktreihen oder einzelne Farben ausgelistet und neue Produkte mit großem Trarara auf Bloggerevents präsentiert. Auch wenn ich die Weiterentwicklung von Produkten natürlich gerade in Bezug auf vegane Inhaltsstoffe begrüße, sehe ich diese ständigen Sortimentswechsel eher kritisch.
Oft sind die Produkte nicht wirklich gut durchdachte Innovationen, sondern sollen durch das ganze Jetzt NEU! einfach zu Spontankäufen anregen - kost ja nix, was soll der Geiz.

Und ja, ich bin selber extrem anfällig für diesen ganzen Limited-Edition-Nur-Für-Kurze-Zeit-Quatsch - als ich aber letztens drei kaum benutzte P2 Lippenstifte in den Müll schmeißen musste, weil sie nicht mehr gut waren, kam ich mir doch ziemlich blöd vor. Make up ist doch eigentlich der Luxusartikel schlechthin, und ich benutz das einmal und schmeiß es dann weg?

Das bedeutet jetzt nicht, dass ich gar nichts mehr kaufe - ich möchte nur nicht mehr irgendwas kaufen, nur weil es billig ist. Und auch, wenn es nicht viel gekostet hat, die Rohstoffe und Ressourcen, die für die Herstellung verbraucht wurden, haben ihren Preis. Ob der sich im Endprodukt nun niederschlägt oder nicht.

Nichts desto trotz möchte ich euch einen kurzen Überblick geben, was bei der aktuellen Sortimentsumstellung von P2 an veganem dabei ist - sowohl bei den Auslistungen als auch bei den neuen Produkten. Einfach, weil P2 (wie alle Eigenmarken von dm) eine gute Marke für günstiges und meist trotzdem gutes tierversuchsfreies und vegan deklariertes Make up ist. (Im Gegensatz zu essence und Catrice, die zwar auch schöne Produkte haben, aber sich vehement weigern, eine Liste an veganen Produkten rauszugeben - pah. Kauf ich halt woanders.) Auf der Homepage von P2 findet ihr bei allen Produkten eine Volldeklaration der Inhaltsstoffe und einen Vermerk, ob das Produkt bzw. einzelne Farben vegan sind oder nicht.

So, jetzt aber mal zu den Produkten, die aus dem Sortiment gehen. Hier ist die Liste, die von P2 rausgegeben wurde. Ich hab euch mal gelb markiert, was davon vegan ist. Alle Eigenmarken von dm (P2, Alverde, Balea, Ebelin, Sun Dance, Jessa, Babylove, etc.) sind tierversuchsfrei!





Hier mal meine Empfehlungen, was man sich noch anschauen kann. Mit den Nagellacken von P2 kann man eigentlich nichts falsch machen. Alle Farblacke sind vegan und die Qualität ist wirklich gut. In den allermeisten Fällen decken sie auch gut und halten auf meinen Nägeln auch ganz ok. Die drei Serien sind Color Victim (meist bunte, ausgefallene Farben), Last Forever (Langanhaltend und eher klassischere Farben) und Volume Gloss (spezielles, glänzendes Finish und breiter Pinsel). Auch die Effektlacke mit Glitzerpartikeln sind vegan, wer drauf steht... aber ehrlich gesagt ist das so ein Gimmickprodukt, wovon mir eins reicht. So oft benutz ich das dann doch nicht. Eine besonders schöne Farbe aus der Last Forever Serie geht leider raus. Die Nr. 120, Dangerous Affair, ist ein super glamouröses dunkles Rot im Rouge Noir Style:






Leider geht eine der beiden veganen Mascaras, der Hollywood Glamour Stylist aus dem Sortiment. Die andere vegane Mascara ist die Magic Curl, zu der ich aber leider nichts sagen kann. Hat eine_r von euch sie getestet? Der Hollywood Glamour Stylist ist nicht herausragend, aber eine gute Alltagsmascara.




*Die Bürste ist ziemlich schräg: auf der einen Seite längere Borsten, auf der anderen ganz kurze. Gerade die auf der längeren Seite sind aber irgendwie ein bisschen fransig und struppig.



*Macht nicht übermäßig viel Volumen, aber trennt bei einer Schicht dafür auch schön. Bei einer zweiten Schicht werden meine Wimpern eher "struppig". Hier mal eine Schicht:



*Die Haltbarkeit, im unteren Preissegment oft ein Problem für mich, ist gut. Hält bis abends durch.

*Meine Augen jucken mit dieser Mascara ein ganz kleines bisschen, aber das passiert mir mit den meisten Augenprodukten. Ich denke, wer nicht ganz so empfindlich ist, wird keine Probleme haben.

*Lässt sich gut abschminken.

Insgesamt eine gute Mascara für wenig Geld, kann man sich anschauen, so lang sie noch erhältlich ist. Ich denke, so ein, zwei Wochen dürfte das noch sein, dann kommen die neuen Produkte.

Wer so was benutzt, kann sich auch das Eyebrow Styling Gel anschauen. Ich habe es in dem dunkleren Ton. Irgendwie ist das auch so ein On-Off Produkt von P2, es war vor Jahren schon mal im Standardsortiment, da hab ich gerade angefangen, meine Augenbrauen zu betonen und war ziemlich Fan davon. Dann ging es aus dem Programm, kam aber in der Look@me LE wieder, um dann irgendwann wieder in's Standardsortiment einzuziehen. Mein Exemplar hier ist das aus der LE, ich hab dann irgendwann angefangen, mit Eyebrow Powder dicker aufzutragen und darüber ist dieses eigentlich schöne Teil dann etwas in Vergessenheit geraten. Aber vielleicht kommt es ja mal wieder, ne, P2.



Das wären mal meine Empfehlungen aus dem alten Sortiment - holt ihr euch noch was?

(Der Post zu den neuen Produkten folgt demnächst - ich kann aber schon mal sagen, dass er etwas kurzer ausfallen wird, da mich die neuen Sachen nicht so umhauen.)

English:

German dm drugstore-exclusive budget brand P2 is going to discontinue some of its (vegan) products. As all of dm's store brands, P2 is 100% cruelty free and does label its products as vegan or non-vegan on their homepage. Above is a list with all the products that will be available only for a couple more weeks, the vegan ones are marked in yellow! My personal recommendations are the rouge noir-y Last Forever Nail Polish in 120 Dangerous Affair (all their color polishes are vegan and good quality, btw), the Hollywood Glamour Stylist mascara (sadly, there is only one more vegan mascara listed now, the Magic Curl Mascara) and the Eyebrow Styling Gel, a nice product to give your brows a natural, groomed look. I tend to use something more full on these days, but still, good stuff.

A post about their new products will follow soon, it will be very short, however, since there aren't that many new vegan products that give me heartthrobs. Maybe there are some English-speaking, dm-country-based readers out there? If so, what are your favorites from P2? Let me know in the comments! 

Dienstag, 6. August 2013

Unfotogen, aber lecker: Dip aus Dicken Bohnen mit Minze / Broad Bean and Mint Dip


Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: meine Fotos sucken big time Ich kann besser kochen als fotografieren. Dieser Dip war besonders schwer einzufangen, vor allem, da ich gestern abend nur noch das künstliche Funzellicht in der Küche zur Verfügung hatte. Schon beim abschmecken war mir klar, dass er auch nicht bis zum nächsten Tag überleben würde, so dass ihr euch mit diesem Bild im Nineties-Home-Porn-Style zufrieden geben müsst. Aber glaubt mir: das Zeug schmeckt fantastisch! Im Prinzip ist es eine Art Hummus, man kann den Dip zum Beispiel aufs Brot schmieren oder zu rohem und gegrilltem Gemüse servieren.

Leider bekommt man frische Broad Beans (auf deutsch Dicke Bohnen, Saubohnen oder Ackerbohnen) nicht so leicht zu kaufen. Ich habe in einem türkischen Supermarkt tiefgekühlte gekauft, aber vielleicht habt ihr sie sogar im eigenen Garten? Falls ihr Tipps habt, wo man sie in Berlin sonst kaufen kann, hinterlasst mir doch einen Kommentar.

Zu der Frage, ob man Dicke Bohnen schälen sollte, scheiden sich die Geister. Die recht feste Hülle der grünen Bohnenkerne enthält zwar viel von dem kräftigen, leicht erdigen Geschmack dieser Bohnensorte, ist aber leider auch recht zäh und dadurch nicht so angenehm zu kauen. Für dieses Rezept hab ich die Bohnen jetzt mal geschält, da ich eine cremige Konsitenz haben wollte. Wer einen guten Hochleistungsmixer hat, kann es aber durchaus mal mit ungeschälten Kernen testen - spart auch Zeit. :)

Hier also das Rezept:

400 g enthülste Bohnen
5 Stängel frische Minze
1 kleine Knoblauchzehe
Saft einer halben Zitrone

ca. 150 ml Olivenöl
Salz

Zuerst die Bohnen in reichlich ungesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen. Kurz abkühlen lassen, dann die grünen Kerne von der Außenhaut befreien: an Seite etwas einschneiden und aus der Hülle drücken. Zusammen mit den restlichen Zutaten pürieren, Olivenöl je nach gewünschter Konsitenz dazu geben. Mit Salz und evtl. noch Zitrone abschmecken.

English: Sorry, I know the foto looks like I took it straight from a nineties cookbook, but there wasn't any sunlight left last night and I just knew I wouldn't be able to wait until the next day - this stuff is simply too delicious! It's similar to Hoummus, tastes great on a sandwich or as a dip for veggie sticks.

I used frozen broad beans, if you can get them go ahead and use fresh ones!

You need:

400 g broad beans, shelled
5 sprigs of fresh mint
1 small clove of garlic
Juice of half a lemon
Olive oil and salt

Cook the beans in unsalted water for about 5 minutes. Remove the greyish skins by cutting them on one side and pressing out the green kernels. Blend all ingredients. Use as much olive oil as you need for the desired texture and season to taste with salt and lemon.

Let me know what you think in the comments!

Freitag, 2. August 2013

Linsensalat mit Sellerie, Chicorée und Äpfeln

Salate aus Hülsenfrüchten oder Getreide sind perfekt bei dieser Hitze - schmecken lecker frisch aus dem Kühlschrank und machen trotzdem gut satt. Heute hab ich mal Beluga-Linsen ausprobiert, das sind kleine, schwarze Linsen, die beim kochen schön fest bleiben und sich deshalb perfekt für Salate eignen. Bei mir gibt es diesen Salat heute mit ein paar veganen Grillwürstchen und einem Glas selbstgemachtem Eistee.

Gekauft hab ich die Linsen bei dm, sie sind von alnatura, also bio. Die frischen Salatzutaten kann man im Moment alle aus regionalem Anbau (oder zumindest aus Deutschland) kaufen. Ich find ja Bio-Äpfel aus Neuseeland immer noch ziemlich schräg...

Für ca. 4 Portionen braucht ihr:

250 g getrocknete Beluga-Linsen
1 Handvoll getrocknete Cranberries oder Rosinen
1 Stangensellerie (also die ganze Staude)
2 Chicorée
ca. 75 ml Rotweinessig
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
2 Äpfel (hab Jonagold genommen)
1 Handvoll gehackte Kräuter nach Belieben - gut passt Petersilie, Koriander oder Frühlingszwiebel

 

Zuerst die Linsen in viel Wasser ohne Salz* ca. 25 Minuten weich kochen. Abgießen, kalt abschrecken und in eine große Salatschüssel umfüllen.

Den Sellerie putzen, waschen und die Stangen in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln.** Den Chicorée vierteln und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Cranberries in heißem Wasser kurz einweichen und dann zum Salat geben.

Den Essig mit der Knoblauchzehe und 1 TL Salz pürieren. Langsam so viel Öl drunter mixen, bis eine cremige Soße entsteht. Unter den Salat mischen und ca. 30 Minuten durchziehen lassen. Der Salat saugt ziemlich viel Würze auf, daher muss man ihn nach der Ziehzeit eventuell noch mal nachwürzen!

Vor dem Servieren die Äpfel fein stifteln und die Kräuter hacken. Unter den Salat mischen - fertig, lecker, guten Appetit.

*Hülsenfrüchte immer ohne Salz kochen, dann werden sie schneller weich!
**Die Blätter vom Sellerie kommen nicht mit in den Salat. Ich hab sie in einem Green Smoothie verarbeitet, eine Suppe kann man daraus aber auch machen oder sie unter ein Petersilienpesto mischen. 

English: This is a deliciously summery recipe, which is still filling enough to be a full lunch. You can get all the veggies locally produced at the moment, another plus!

250 g of Beluga lentils (in Germany you can buy them in organic quality at dm drugstores)
1 handfull of dried cranberries
1 bunch of celery stalks
2 pieces of endive (the pale green and white ones!)
75 ml red wine vinegar
1 clove of garlic
Olive oil
2 red apples
1 handfull of chopped herbs - a good match would be parsley, cilantro or scallions

First cook the lentils in unsalted water for about 25 mins. Drain and rinse off cold. Wash and clean the celery (only stems, leafs can be used for a green smoothie or pesto) and endive and cut into thin slices. Mix with lentils.

Blend garlic and vinegar with salt, add oil slowly, until you get a creamy dressing. Add to salat and mix well. Let sit for about 30 mins. The salad soaks up a lot of flavor, so taste it afterwards, maybe you need to add some salt or vinegar.

Right before serving, cut the apples into thin stripes and add to the salad with the chopped herbs. Yum!

Have a great summer weekend, everyone!

Dienstag, 16. Juli 2013

Tapenade - Creme aus schwarzen Oliven

Leckerer Brotaufstrich, vor allem auf geröstetem Weißbrot!

150 g schwarze Oliven
3 EL Tomatenmark
3 EL Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
1 TL Balsamico 
1 EL Kapern

Alles schön cremig pürieren, kurz probieren, ob Salz oder Säure fehlt und gegebenenfalls nachwürzen. Die Oliven bringen aber in der Regel genug Salz mit und der Balsamico macht alles schön fruchtig-säuerlich. Perfekt!



Dienstag, 9. Juli 2013

Gute Idee: Spargelrisotto aus dem Ofen

Eine gute Idee insofern, als dass man sich das ewige Rühren des klassischen Risottos sparen kann - Konsistenz und Geschmack aber genau so gut sind! Einzig, dass man einen Topf und eine Auflaufform abwaschen muss, ist uncool. Aber wahrscheinlich bin ich einfach nur zu faul, um jemals ein richtiger Foodblogger zu werden...

Los geht's:

Ofen und eine Auflaufform auf 150°C vorheizen. 1 Zwiebel sehr fein hacken und in 2 EL Alsan auf kleiner Stufe anbraten. 125 g Risottoreis dazugeben und kurz mitbraten, bis er gut vom Fett überzogen ist.  100 ml Weißwein und 500 ml heiße Gemüsebrühe dazu und einmal kurz aufkochen. Dann das ganze in die Auflaufform umfüllen und 20 min. ohne Deckel garen.

In der Zwischenzeit 500 g grünen Spargel putzen: Enden abschneiden, unteres Ende schälen, falls holzig. In ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Je 1/2 Bund Basilikum und Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden.

Gegarten Reis gut durchrühren und die vorbereiteten Zutaten untermischen. Noch mal 10-15 Minuten garen - et voilà. Faul gewesen und trotzdem ein Risotto auf dem Tisch!

Salz, Pfeffer, Zitrone und Hefeflocken verfeinern das ganze nach Belieben. Evtl. könnte man auch mal Nussparmesan probieren, aber dafür hab ich noch kein erprobtes Rezept. Ihr?

Dienstag, 16. April 2013

Fenchel-Kartoffel-Pfanne mit Zitrone

Schmeckt nach Sommer!

(Nachgekocht aus Schrot&Korn)

Reicht als volles Abendessen für 2:

6 kleine Frühkartoffeln in etwas Wasser mit Meersalz ca. 10 Minuten gar, aber nicht zu weich kochen.

2 Fenchelknollen waschen, putzen und der Länge nach achteln. Eine Zitrone längs halbieren, dann in ca. 1 cm breite Streifen scheiden.

Den Fenchel in Olivenöl von allen Seiten etwas anbraten. Dann 2 angedrückte Knoblauchzehen, einen Teelöffel Fenchelsamen und die Kartoffeln dazu geben, ebenfalls ganz kurz mitbraten. Mit 100 ml Wasser ablöschen und die Zitrone dazu, leicht köcheln, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Zm Schluss noch kurz braten.

Zum Finale eine gute Handvoll gehackte Petersilie, ein paar schwarze Oliven und ein paar Kapern dazu. Mit Salz, Pfeffer und Ahornsirup abschmecken.

Samstag, 13. April 2013

Bärlauchcremesuppe

Es gibt wieder Bärlauch!

Für diese schnelle und absolut köstliche Suppe eine gehackte Zwiebel in etwas Alsan andünsten, mit 1 Liter Gemüsebrühe aufgießen und 4 gewürfelte, mehlige Kartoffeln dazu geben. 15 Minuten köcheln lassen, dann ein Bund Bärlauch dazu geben und noch mal 5 Minuten leicht köcheln lassen. Mit dem Pürierstab durch, eine halbe Packung Sojasahne dazu und mit etwas Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken.

Bon Appétit!

Freitag, 12. April 2013

Quinoa-Linsen-Burger mit Spinat-Raita

Super leckere Burger mit indischem Einschlag. Zu den würzigen Bratlingen passt perfekt eine erfrischende Raita mit jungem Spinat.

Für die Burger 1 Tasse gekochten Quinoa, 1 Tasse gekochte, rote Linsen und 1 reife Banane vermischen. Hierbei gibt die Banane Bindung und in Kombination mit den Gewürzen ein interessantes Aroma. 1 gehackte Zwiebel und 1 geraspelte Karotte untermischen und mit Curry, Chili, Kumin, Koriander und Kurkuma würzig abschmecken. Salzen und mit soviel Kichererbsenmehl vermischen, bis der Teig gut bindet.

In heißem Öl bei mittlerer Hitze Burger braten.

Für die Raita habe ich einfach gehackte rote Zwiebel und Gurke mit Sojajoghurt vermischt, mit Zitronensaft, Salz und Cumin abgeschmeckt und zum Schluss noch eine Handvoll grob gehackten, jungen Spinat untergemischt.

Donnerstag, 11. April 2013

"How do you get your protein?" - Frühlingshafter Quinoa Salat

Quinoa ist vielseitig einsetzbar, zB. überall da, wo man sonst Cous Cous benutzt. Vorteil: Quinoa ist sehr eiweißreich und glutenfrei!

Hier mal als Salat:

150 g Quinoa heiß abspülen und dann in der 3-fachen Menge heißem Wasser gar kochen, dauert ca. 10 Minuten.
In der Zwischenzeit 6 Radieschen und 1 rote Zwiebel fein würfeln. 1 Möhre und 1/2 Salatgurke in ganz feine Scheiben schneiden.

Aus 2 EL Zitronensaft, 1 EL Ahornsirup, 1 EL Senf und 6 TL Olivenöl eine Soße rühren. Gemüse und Soße mit abgekühltem Quinoa vermischen, eine Viertel Stunde oder länger durchziehen lassen und fertig.


Sonntag, 17. März 2013

Rote Beete Carpaccio

Wahrscheinlich der Klassiker der Gemüsecarpaccios - für wenn's mal fancy sein soll.

500 g gekochte Rote Beete (ich nehm die fertige, aber selber kochen geht natürlich auch.)

Ganz fein aufschneiden oder hobeln und auf 4 Tellern leicht überlappend anrichten. (Gierschlünder wie ich machen nur 2 Teller und essen beide selber.)

Eine Handvoll Walnüsse grob hacken und in der Pfanne ohne Fett anrösten, kurz abkühlen lassen und über das Carpaccio geben.

Aus 2 EL weißem Balsamico, 1 TL Agavendicksaft, 1 TL Senf* und 4 EL Olivenöl eine cremige Sauce rühren und über das Carpaccio träufeln. Mit etwas gehackter Petersilie bestreuen und  mit Baguette/Ciabatta o.ä. servieren.

*Bei Senf kann man auch gern mal ein bisschen experimentieren, zb. grobkörnigen Rotisseursenf nehmen oder Feigensenf oder Estragonsenf oder....

Zitronenkuchen

Zitrone ist wahrscheinlich meine Lieblingsgeschmacksrichtung von allen, und seit Tagen träume ich von einem richtig schön saftigen Zitronenkuchen *homersimpsonsabbergeräuschaaaarrrrgggglll*

Dieser hier ist grade im Ofen und duftet schon mal ganz gut:

Ofen auf 180° C vorheizen.

200 g Margarine mit 200 g weißem Rohrzucker schaumig rühren, Schale und Saft von 2 Zitronen dazu und nochmal rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. 1 TL gemahlene Vanille kommt auch noch gut, macht aber leider die schöne gelbe Farbe ein bisschen kaputt.

In einer anderen Schüssel 300 g Mehl, 1 TL Natron, 1/2 Tüte Backpulver, Prise Salz und 4 EL Sojamehl gut vermischen.*

Mehlmischung und 200 ml Mandel- oder Sojamilch nach und nach unter den Teig rühren.

In eine gefettete Kastenform geben und mit Alufolie abdecken. 30 Minuten backen, dann noch mal 30 Minuten ohne Folie.

Sollte ich mich noch für ein Frosting entscheiden, lass ich es euch wissen. :)



*Ich würde hier spezielles Kuchenmehl empfehlen, da der Geschmack dieses Kuchens von dem feinen Zitronenaroma und der lockeren Konsistenz abhängt - Vollkorn wäre da ein bisschen zu viel des guten!

Donnerstag, 21. Februar 2013

Risonisalat mit Safran

200 g Risoni/Reisnudeln in Salzwasser kochen, 2 Minuten weniger als auf der Packung angeben. Abgießen und mit kaltem Wasser abspülen, einen Löffel Olivenöl unterziehen.

50 g Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, ein Tütchen Safran (1g) dazu geben und kurz mitrösten. Zu den Nudeln geben.

50 g Rosinen
4 EL Olivenöl
Saft einer Zitrone
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Kreuzkümmel
Prise Salz und Zucker vermischen und unter den Salat geben.

Jeweils 2 EL gehackte Petersilie, Minze, Koriander untermischen. Gut durchziehen lassen und noch mal mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. 

Donnerstag, 17. Januar 2013

Super Easy Oatmeal Cookies!

Diese Cookies backen sich quasi von selbst, zum abmessen der Zutaten nehm ich einfach einen Kaffeebecher.
Trockene Zutaten in einer Schüssel mischen:

1 Tasse Haferflocken, fein
1 Tasse Vollkornmehl (oder normales)
1 große Prise Salz
1 TL Zimt
1 TL Baking Soda (Kaiser Natron)
2 TL Backpulver
1/3 Tasse brauner Zucker

Nasse Zutaten in einem hohen Gefäss pürieren und vermischen:

1 sehr reife Banane
1/2 Tasse Distelöl
1 TL Vanille

Dann die nassen Zutaten mit den trockenen vermischen und noch eine Handvoll getrocknete Cranberries, Rosinen oder gehackte Feigen untermischen. Gerne auch gehackte Nüsse oder Schokostückchen oder was euch sonst so einfällt.

Der Teig wird relativ fest, aber das soll so. Mit den Händen kleine Kugeln formen, auf Backpapier etwas platt drücken und bei 170° Celsius für 8-12 Minuten in den Ofen.