Mittwoch, 14. August 2013

Banana Walnut Bread (und ein paar Gedanken zu Alsan und Palmöl)

*English below*

Im Moment reifen Bananen in meiner Küche in Rekordzeit nach, innerhalb von zwei Tagen haben sie schon braune Flecken und die Fruchtfliegen werfen ihnen durch die Wand der Tupperdose gierige Blicke zu. Da ich also heute drei besonders reife Schönheiten zu verwerten hatte, hab ich dieses super einfache und leckere Banana Bread gebacken.

Ich habe zusätzlich zu den Bananen nur drei Esslöffel Zucker an zusätzlicher Süße in den Teig gegeben. Es ist also weniger ein Kuchen, als ein leicht süßes Brot - perfekt für's Frühstück. Wer es etwas süßer mag, kann die Zuckermenge natürlich auch nach Wunsch anpassen.

Das Plus: Nach Wunsch kann man das ganze noch mit ein paar Extras verfeinern, die zum Schluss unter den Teig gemischt werden. Ich habe eine Handvoll Walnüsse zerbröselt und unter den Teig gemischt, denkbar wären aber auch: Schokotropfen oder -stückchen, Cashewnüsse, Pekannüsse, Paranüsse, Erdnüsse, getrocknete Cranberries, getrocknete Kirschen, Rosinen, zerkrümelte Bananenchips, Kokosflocken oder -chips...

Übrigens hab ich beschlossen, ab jetzt nur noch mit Öl zu backen und nicht mehr mit Alsan oder anderer Margarine. Der Grund ist, dass Alsan zum Großteil aus Palmöl besteht. Ich möchte den Konsum von Produkten, die Palmöl enthalten, so gut es geht einschränken, und gerade beim Backen macht es geschmacklich meist gar keinen Unterschied.  Sojola wäre eine palmölfreie Alternative, enthält aber recht viel Transfette, da ist Rapsöl definitv die gesündere Alternative!



Hier also das Rezept:

Den Ofen auf 200° C vorheizen.

3 sehr reife Bananen (fair gehandelt), zerdrückt
1 1/2 Tassen Rapsöl oder anderes neutrales Öl
1 TL Zimt
1 TL Vanille
3 EL  brauner Zucker (fair gehandelt)
1 TL Zitronensaft
--> alles gründlich vermischen

2 1/2 Tassen Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
--> ebenfalls gründlich vermischen und mit den feuchten Zutaten vermischen.

Die Extras wie Nüsse etc. unter den Teig heben und in einer gefetteten Auflaufform ca. 1 Stunde backen (Stäbchenprobe!).  Nach der Hälfte der Backzeit überprüfen, ob die Oberfläche nicht zu braun wird, gegebenenfalls mit Alufolie abdecken. Nicht zu lange backen, sonst wird es trocken!

Vor dem Anschneiden sollte das Banana Bread vollständig abkühlen, am besten schmeckt es nach einem Tag - schön saftig und moist.


English: This is a super easy and quick Banana Bread, great way to save overripe bananas  from the fruit flies! You can mix in walnuts or any other nuts/dried fruit/chocolate chips or just leave it plain, it's yummy anyway. :) I only used three table spoons of sugar with it, this way it's less a cake than a slightly sweet breakfast loaf

If you are in Germany, you have probably come across Alsan, a very popular vegan butter substitute. As happy as I was to find this for my sandwiches, I have decided not to use it for baking anymore. Its main ingredient is palm oil, and I am currently trying to cut down my consumption of that as much as possible - it's simply too damaging for the environment. Plus, in baked goods it really doesn't make a difference at all - just use refined canola oil, it contains much less transfat than margarine anyway! For my sandwiches I'll try to find some other options - what are your tipps for palm oil free butter substitutes?

So, here's the recipe:

Preheat oven to 200° Celsius.

3 very ripe bananas, mashed (buy them fairtrade!)
3 Tbsp brown sugar
1.5 cups canola oil or other neutral oil
1 tsp ground cinnamon
1 tsp ground vanilla
1 tsp lemon juice

--> mix well.

2.5 cups all-purpose flour
2 tsp baking powder
1 tsp baking soda
pinch of salt

--> mix well and add wet ingredients. Add any extras like walnuts, chocolate, dried fruit. In an oiled pan, bake for about 1 hour - check after 50 mins. and don't overbake, the banana bread will be too dry otherwise! If the surface gets to dark, cover with tin foil.

It tastes even better the next day, nice and moist, and the banana flavor spreads nicely!

Kommentare:

  1. Ich fürchte das wäre mir viel zu mächtig zum Frühstück :D

    Was mich persönlich mal interessieren würde: Wie bereitet man Tofu lecker zu?
    Ich habe mal probiert Tofu zuzubereiten und es hat mir nicht so gut geschmeckt c:
    Vielleicht magst du ja ein leckeres Rezept mit mir teilen?

    AntwortenLöschen
  2. Ach, ich kann morgens schon ganz gut Kuchen essen. :D Passt aber natürlich auch nachmittags zum Kaffee sehr gut.

    Ich muss sagen, dass es Tofu bei mir in letzter Zeit fast nur noch in asiatischen Gerichten gibt. Gestern hatte ich ihn zb. mit Chilinudeln, gewürzt mit Sojasoße, Knoblauch, Sesamöl und Koriander. Tofu wird ja so gern als Fleischersatz genutzt, da er relativ wenig Eigengeschmack hat, das heißt, man kann ihn mit fast allem würzen, sollte aber auch entsprechend viel Gewürz zufügen. Dazu kommt, dass es auch bei Tofu Unterschiede in Geschmack und Konsitenz gibt!
    Kann natürlich auch sein, dass er dir einfach nicht schmeckt? Ich mag nämlich den Geschmack auch roh durchaus gerne. Wie hattest du ihn den zubereitet?

    AntwortenLöschen
  3. Ich esse das auch gerne zum Frühstück, superlecker! Geriebener Apfel passt auch gut rein.
    Viele Grüße!
    Wie ich gerade sah, sind wir Bezirksschwestern.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp mit dem Apfel, das probier ich mal aus, macht das ganze bestimmt schön saftig.

    NK ist ja auch ein ganz guter Bezirk, mit Unterbrechung bin ich jetzt schon bestimmt 10 Jahre hier!

    AntwortenLöschen