Dienstag, 6. August 2013

Unfotogen, aber lecker: Dip aus Dicken Bohnen mit Minze / Broad Bean and Mint Dip


Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: meine Fotos sucken big time Ich kann besser kochen als fotografieren. Dieser Dip war besonders schwer einzufangen, vor allem, da ich gestern abend nur noch das künstliche Funzellicht in der Küche zur Verfügung hatte. Schon beim abschmecken war mir klar, dass er auch nicht bis zum nächsten Tag überleben würde, so dass ihr euch mit diesem Bild im Nineties-Home-Porn-Style zufrieden geben müsst. Aber glaubt mir: das Zeug schmeckt fantastisch! Im Prinzip ist es eine Art Hummus, man kann den Dip zum Beispiel aufs Brot schmieren oder zu rohem und gegrilltem Gemüse servieren.

Leider bekommt man frische Broad Beans (auf deutsch Dicke Bohnen, Saubohnen oder Ackerbohnen) nicht so leicht zu kaufen. Ich habe in einem türkischen Supermarkt tiefgekühlte gekauft, aber vielleicht habt ihr sie sogar im eigenen Garten? Falls ihr Tipps habt, wo man sie in Berlin sonst kaufen kann, hinterlasst mir doch einen Kommentar.

Zu der Frage, ob man Dicke Bohnen schälen sollte, scheiden sich die Geister. Die recht feste Hülle der grünen Bohnenkerne enthält zwar viel von dem kräftigen, leicht erdigen Geschmack dieser Bohnensorte, ist aber leider auch recht zäh und dadurch nicht so angenehm zu kauen. Für dieses Rezept hab ich die Bohnen jetzt mal geschält, da ich eine cremige Konsitenz haben wollte. Wer einen guten Hochleistungsmixer hat, kann es aber durchaus mal mit ungeschälten Kernen testen - spart auch Zeit. :)

Hier also das Rezept:

400 g enthülste Bohnen
5 Stängel frische Minze
1 kleine Knoblauchzehe
Saft einer halben Zitrone

ca. 150 ml Olivenöl
Salz

Zuerst die Bohnen in reichlich ungesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen. Kurz abkühlen lassen, dann die grünen Kerne von der Außenhaut befreien: an Seite etwas einschneiden und aus der Hülle drücken. Zusammen mit den restlichen Zutaten pürieren, Olivenöl je nach gewünschter Konsitenz dazu geben. Mit Salz und evtl. noch Zitrone abschmecken.

English: Sorry, I know the foto looks like I took it straight from a nineties cookbook, but there wasn't any sunlight left last night and I just knew I wouldn't be able to wait until the next day - this stuff is simply too delicious! It's similar to Hoummus, tastes great on a sandwich or as a dip for veggie sticks.

I used frozen broad beans, if you can get them go ahead and use fresh ones!

You need:

400 g broad beans, shelled
5 sprigs of fresh mint
1 small clove of garlic
Juice of half a lemon
Olive oil and salt

Cook the beans in unsalted water for about 5 minutes. Remove the greyish skins by cutting them on one side and pressing out the green kernels. Blend all ingredients. Use as much olive oil as you need for the desired texture and season to taste with salt and lemon.

Let me know what you think in the comments!

Kommentare:

  1. Bin dir mal gefolgt, da ich mich für Nachhaltigkeit und Naturkosmetik interessiere.
    Für Ernährung prinzipiell auch, aber ich koche nicht so oft da ich noch bei meinen Eltern wohne :D
    Bin sehr gespannt auf neue Posts von dir :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey, das freut mich sehr! Ich werde in nächster Zeit auf jeden Fall noch ein paar Posts zu veganer Kosmetik schreiben und auch zum Thema Palmöl ist was geplant.
    Schön, dass du mitliest, freue mich auch auf weitere Kommentare und auf Austausch! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hi Sarah

    Vielen Dank für Deine Meinung auf dem Beautyjagd-Blog. Ich bin momentan dabei, für PonyHütchen eine Make-up Linie zu planen und werde auch sehr dunkle Töne anbieten - eben, weil es mir ärgert, dass Make-up in Deutschland und in der Schweiz immer nur für maximal mittlere Hauttöne geplant ist. Ist aber gar nicht so leicht, weil ich erst einmal gucken musste, was ich dabei beachten muss.

    Liebe Grüsse

    Hendrike

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Hendrike,

    Danke für deinen Kommentar! Das sind ja interessante Neuigkeiten - ich nehm an, das werden pudrige Mineral Foundations, passend zu deinen Eyeshadows?

    Zum Thema Make-up Töne ist mir im Nachhinein noch eingefallen, dass ja auf fast allen Blogs lang und breit diskutiert wird, dass es zu wenig Make ups für richtig helle Hauttypen gibt. (Das seh ich natürlich genau so, da mir auch die meisten Drogerie Make ups zu dunkel sind.) In diesem Fall fühlt sich aber auch niemand berufen zu erklären, dass es eben anscheinend zu wenige hellhäutige Frauen in Deutschland gibt und dass es solche Produkte durchaus geben würde, wenn denn ein Markt dafür da wäre.

    Daher glaube ich schon, dass die konsequente Nicht-Repräsentation dieses Haut- und Haartyps schon recht viel mit Vorstellungen davon zu tun hat, wer zur Gesellschaft dazu gehört und wer nicht. Daher auf jeden Fall Daumen hoch für deine Pläne, ich bin mir mehr als sicher, dass die Sachen ihre Fans finden werden!

    Was die Konzeption angeht und was man alles beachten muss: Ich denke, es ist am besten, einfach mal bei Afrodeutschen oder Afroschweizer Beautybloggern nachzufragen, was sie sich so wünschen?

    Ich sehe das Thema ja immer eher aus der Critical Whiteness Perspektive und achte eben immer besonders auf das "Wie" der Repräsentation. Wie bei beautyjagd schon erwähnt, stößt mir daher immer besonders dieses Bild von "Exotik" und "Fremdheit" auf, was erstens immer sehr unangenehm kolonialistische Untertöne hat und gleichzeitig wieder die Vorstellung verstärkt, wer denn zur deutschen Gesellschaft gehört und wer nicht.

    Wie gesagt, deine Pläne finde ich super! :) Würde mich über Updates auf jeden Fall freuen!

    LG,
    Sarah

    AntwortenLöschen